Zwischendinge

Sie war wieder da und wusste noch nicht viel. Mitten im Raum standen die Kartons, größtenteils noch unausgepackt, einige hatte sie hektisch aufgerissen, weil sie etwas gesucht hatte. Die überschaubare, aber gemütliche Wohnung in dieser beliebten, aber noch nicht überall allzu belebten Gegend, hatte sie schnell gefunden. Damit hatte niemand gerechnet.

Leah trat auf den Balkon, der nun viel zu klein geworden war. In der Ferne hörte sie ein Martinshorn. Schlüssel klapperten. Der Müllmann war von Tür zu Tür unterwegs, so ein Schlüsselbund ist eine Last, dachte die Frau, der man aufgrund ihrer mädchenhaften Statur ihre gelebten Jahre nicht ansah.

Die Stadt wachte auf, reckte und streckte sich, hinter den Fenstern begann das morgendliche Treiben. Türen fielen krachend ins Schloss, Absätze klackerten über das Pflaster, Autotüren fielen zu. Das ewige Hintergrundrauschen, der Sound der Großstadt, allgegenwärtig.

Lange war sie schon wach. Das eifrige Gezwitscher der Vögel hatte Leah geweckt. Glücklich war sie darüber und gleichzeitig traurig. Es erinnerte sie an das Dazwischen, die Jahre auf dem Land, bevor sie zurückgekommen war. Sie vermisste jetzt all das, was sie anfangs hasste, als sie von der großen Stadt in das kleine Dorf in der Uckermark zog.

Die Langsamkeit. Wieviel Zeit hatten sie anfangs mit Warten verbracht.  Auf den Bus in den nächsten Ort, wo es nicht nur einen Bäcker gab. Auf Handwerker, die lachten, als sie kamen und das baufällige Haus sahen, das sie gekauft hatten. Die sich schließlich eifrig und lärmend an die Arbeit machten, abends noch mit Ihnen zusammensaßen, den Selbstgebrannten tranken und sie mit ihrer Zufriedenheit ansteckten. Auf Freunde, die sie hier noch nicht hatten und die irgendwann nicht mehr aus der Stadt kamen.

Leah schloss die knarzende Balkontür und setze sich an den selbstgezimmerten Esstisch, der eigentlich Markus gehörte. Sie nahm das Notebook, suchte nach den Fotos von ihrem alten Zuhause. Das Klappern der Tastatur, das Klicken der Maus wirkte beruhigend auf sie.

Das Haus war fertig, nach drei Jahren, sie feierten ein großes Fest. Es hatte sich schnell herumgesprochen, dass die Neuen Virtuosen am Herd waren und sich nicht scheuten zuzupacken.

Alles schien gut. Nein, es war gut, korrigierte Leah ihre Gedanken. Sie hatten doch geschafft, wovon so viele träumten. Ein Leben auf dem Land, mit viel Platz – auch für Träume. Manche konnten sie verwirklichen. Äpfel aus dem eigenen Garten. Das Baumhaus, wo sie sich gern zurückzog und schrieb. Irgendwann dazuzugehören.

Aber den Traum eines Lebens miteinander konnten sie nicht erfüllen. Irgendwann war Markus weg. Es hing mit dem Haus zusammen, das gemeinsame große Projekt, ihr Baby.

Hatte er den Tisch vergessen? Leah unterdrückte eine Träne, atmete tief durch und begann wieder zu schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.